Das Wesentliche geschieht im Innern

Viele Menschen machen sich derzeit auf den Weg, oft mit einem Gefühl oder dem Erleben, dass ihnen etwas fehlt oder mit ihnen etwas nicht stimmt. Sie wollen sich besser fühlen, manchmal nur etwas klarer werden, sie wollen lieben, gut leben, gesund sein, vielleicht erfolgreicher werden oder mehr sie selbst sein. Manche sind innerlich getrieben von dem Gefühl, dass es da noch etwas anderes, vielleicht etwas größeres und weiteres geben muss, andere sind es einfach leid, sich schlecht zu fühlen oder immer wieder die selben Enttäuschungen und Rückschläge erleben zu müssen.

Wir leben in einer Welt, in der viele Menschen gar nicht mehr zur Ruhe kommen können. Sie fühlen sich abgeschlagen, abgekämpft, verunsichert, orientierungslos oder krank. Das, was wir hier erleben, was sich im Laufe der Zeit eingeschlichen hat, ist Selbstentfremdung. Wir Menschen verlieren uns selbst: in unserem Alltagsgeschehen, im Streben nach Erfolg, nach Bedürfniserfüllung, in der Arbeit, im Stress und in der Zeit, in den Zerstreuungen, in unseren Pflichten, im Vergnügen oder in Beziehungen. Oft halten wir nur noch durch oder aus, wir passen uns an, machen mit, verdrängen, halten, tragen, treiben voran, wehren uns, lenken uns ab, verstecken uns, bringen das Leben hinter uns oder weichen permanent aus. Wir überleben die Tage anstatt sie zu leben, zu spüren und richtig da zu sein. Wie auch? Wenn unser innerstes Wesen für uns nicht mehr spürbar ist, weil es nur noch den aufgedrückten Prägungen und Überlebensmustern folgt, dann haben wir tatsächlich keine Wahl mehr. Da wir uns in den inneren Strukturen verloren haben, brauchen wir unsere alltägliche Kraft nun dafür, uns in der äußeren Welt sicher fühlen zu können. Daher sind viele Menschen unentwegt damit beschäftigt, sobald sie am Morgen die Augen aufmachen, darauf zu achten, das innere Gleichgewicht, den Halt nicht zu verlieren, das Leben zu kontrollieren und dem anhaltenden Druck stand zu halten.

Wir Menschen leben in einer Entwicklungsphase, die es uns ermöglicht, wieder ganz zu uns selbst zu finden. Unser technischer Fortschritt, der uns mehr ablenkt denn je, erlaubt es uns aber auch, wenn wir seinen Vorteil nutzen, uns mehr um die Rückkehr zu uns selbst kümmern zu können. Das Gute ist, egal in was wir uns auch verloren haben, wir können jeder Zeit wieder zu uns selbst werden. Unser Wesen, also das, was wir wirklich sind, bleibt immer erhalten. Es ist in der Lage, ähnlich wie Wasser, in verschiedene ‚Aggregatzustände‘ zu geraten, sich zu verflüchtigen, zu erstarren, sich zu verlangsamen oder zu beschleunigen. Unser Wesen wird zu der Form, die wir ihm geben. Durch Bewusstheit, Achtsamkeit, Präsenz, Selbstwahrnehmung, Aufmerksamkeit, Selbsterkenntnis und Selbstliebe können wir unser natürliches Selbst befreien, ganz zu uns selbst werden und in unserer eigenen Geschwindigkeit, mit unserem ureigensten Potential durch den Alltag fließen.

Mit dem Institut wurde ein Ort geschaffen, an dem es um Selbstwerdung anstatt um Selbstoptimierung geht.
Nicht nur im persönlichen Sinne und im eigenen Umfeld, sondern auch auf kollektiver und gesellschaftlicher Ebene. Die Welt, in der wir leben ist ein unangenehmer und unsicherer Ort geworden. Viele Menschen spüren das in sich, machen dicht, sind unzufrieden oder fühlen sich ohnmächtig und verzweifelt. Die Menschheit ist in ihrem wahren Wesen selbstlos liebend verbunden miteinander. Das sieht man jetzt in den Medien oder wenn man aus dem Fenster schaut nicht, aber es ist so. Als Menschheit sind wir weit weg von unserer wahren Natur und deshalb geht es uns schlecht. Aus diesem Grund gibt es Konflikte, Kriege, Krisen, Zerstörung, Massentierhaltung, Quälerei und Naturvernichtung.

Das Institut hat sich auf seine Fahnen geschrieben für den Bewusstseinswandel da zu sein, hin zum Wahren und Natürlichen. Menschen, Unternehmen und Organisationen, die zu uns kommen, können ihre Wandlungsprozesse bewusst und im Einklang mit ihrer Natur gestalten. Also nicht mehr ‚höher, schneller, weiter‘ sondern ‚verbunden, authentisch und gegenwärtig‘. Wir arbeiten im Institut für all jene, die sich über sich selbst klar werden wollen, sich von Belastungen, destruktiven Mustern und Konflikten lösen möchten, das Leben neu gestalten oder den Zugang zu ihrem wahren Wesen suchen.

Wünschen Sie sich Veränderung, Krisenbewältigung, Neuorganisation, stehen Sie an einem Wendepunkt oder befinden Sie sich in einer Sackgasse, brauchen Sie Neuorientierung oder Begleitung bei einem Übergang, privat oder in Ihrem Beruf, dann fühlen Sie sich im IP Institut für Persönlichkeitsentwicklung herzlich willkommen!

Text: Judith Mücke